Osteopathie

“Ein Arzt sollte sich damit beschäftigen,

Gesundheit zu finden.

Krankheit kann jeder finden.”​

Andrew Taylor Still D.O.

 Die Ende des 19 Jahrhunderts vom US- amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still entwickelte Behandlungsmethode schreibt den Faszien eine entscheidende Rolle für Heilprozesse zu. Sie zielt darauf ab, über eine Vielfalt verschiedener Handgriffe abnorme Spannung zu lösen und Schmerzen zu lindern                 

aus der Zeitschrift GEO 02/02/2015

Bewegungsapparat:

Die parietale Osteopathie umfasst den Bewegungsapparat. Dazu gehören Knochen, Muskeln, Gelenke und das Bindegewebe.

internistischer Bereich:

Die viszerale Osteopathie ist die Behandlung der inneren Organe, der Blutgefäße, des Lymphsystems sowie des vegetativen Nervensystems.

HNO- Kopf und Kieferbereich:

Die craniosacrale Osteopathie umfasst den Schädel und die Wirbelsäule mit der Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit, die Membranen, das Hirn- und Rückenmark mit den austretenden Nerven.

Die Osteopathie und deren Wirkungen sind schulmedizinisch/wissenschaftlich weder bewiesen noch anerkannt. Sie beruht ausschließlich auf dem Erfahrungswissen der Naturheilkunde. Der Verlauf und Erfolg der Behandlung hängt stets von individuellen Faktoren des Patienten ab. Ich verspreche oder garantiere keine Heilung oder Linderung einer Erkrankung.

Akute Notfälle müssen schulmedizinisch versorgt werden.